ANWENDUNGSENTWICKLUNG

Wie baut man gute Software? Mit microservices, domain-driven design, pattern description …

Scrum @ google: Das haben wir zum Glück hinter uns ... (Aber wenn's Spaß macht ...)

Was wir tun?

Wir fragen, was besser werden soll. Bei der täglichen Arbeit. Wo fehlen Informationen? Welche Tätigkeiten sind mühsam? Wie kann besser zusammengearbeitet werden? Dann erstellen wir mit unseren Kunden zusammen ein Konzept. Für neue oder geänderte IT. Das setzen wir dann gemeinsam um. Zügig, zielstrebig und verlässlich. Und flexibel. Iterativ. Anpassend. Auch reaktiv. Denn die Welt um uns dreht sich immer weiter.

Was uns unterscheidet?

Wir setzen auf microservices und domain-driven design. Und bei Bedarf auch auf Code-Generatoren von Partnern. Entwicklungszeiten und Bereitstellungszeiten reduzieren wir erheblich. Ebenso die Kosten für die Entwicklung. Und die Folgekosten für Wartung und Pflege.

Flexible, dienstebasierte Anwendungsarchitekturen sichern zusammen mit der Dokumentationsmethode pattern description Wartbarkeit und Passgenauigkeit der Software bei minimalen Kosten.

Dynamische Systeme: Wachsen mit und passen sich an.

Warum wir das tun?

Weil der Bedarf an passenden IT-Systemen mit der Entwicklung des Unternehmens oder der Behörde steigt. Weil Standardsoftware ihre Tücken hat. Weil Individualentwicklung aufwendig und teuer ist. Weil sich Software an den Anforderungen ausrichten muss und nicht andersherum. Weil Vorgangsbearbeitungssysteme, Workflowsysteme oder Dokumentenmanagementsysteme fortlaufend anpassbar bleiben müssen. Weil unsere Kunden meistens auch sehr schnell auf Neues reagieren müssen.

Und weil es uns die Kombination dieser Methoden ermöglicht, die geforderte Qualität extrem schnell und zugleich zu wesentlich geringeren Kosten als üblich zu liefern.

Was es nutzt?

Die Aufgabenerledigung verläuft einfacher. Es werden weniger Fehler gemacht. Informationen werden schneller gefunden und sind verlässlich. Neue Produkte können schneller an den Markt gebracht werden („time to market“) Abstimmungsaufwände werden reduziert und die Zusammenarbeit geht besser voran. Die Arbeitszufriedenheit steigt.

Die Ergebnisse sind besser.